Aufgrund der aktuellen Lage wurden die meisten Veranstaltungen für das Kalenderjahr 2020 gestrichen. Wir ließen uns jedoch nicht davon abhalten euch alle aktuellen Kunstveranstaltungen herauszusuchen, die ihr dieses Jahr noch besuchen könnt. Achtet bitte auf die Einlassbegrenzungen der Museen und informiert euch ggf. auf den Webseiten der jeweiligen Veranstalter. 

Viel Spaß und bleibt gesund.

AKTUELLE KUNSTVERANSTALTUNGEN

Kunst in ganz Deutschland

DE┃EN

MICHELLE ELIE

LIFE DOESNT FRIGHTEN ME

 

Kleidung wird durch kulturellen Kontext zu Mode. Die japanische Designerin Rei Kawakubo gründete 1969 ihr Modelabel Comme des Garçons (deutsch: Wie Jungs). Bis heute geht es ihr nicht darum zu gefallen, sondern spielerisch und lustvoll den männlichen, durch westliche Schönheitsideale gelenkten Blick zu stören. Konventionen der Schnittkunst bricht Kawakubo durch Dekonstruktion, Verschiebung, Zerstörung und Ausbuchtungen ohne Rücksicht auf Körperformen. Träger*innen eignen sich die Kleidobjekte an, bringen sie in ihren je eigenen Kontexten zum Leben, nicht ohne Aufsehen zu erregen. Comme des Garçons widerspricht der Norm, fällt auf und provoziert nicht selten.

 

Zeitraum: 03.04.20 – 30.08.20

Veranstalter: Museum Angewandte Kunst 

Stadt: Frankfurt am Main

Mehr Infos unter 
www.museumangewandtekunst.de

BKF_Presse_David_Hockney_George_Lawson_a

DAVID HOCKNEY –  DIE TATE ZU GAST

 

Mit David Hockney präsentiert das Bucerius Kunst Forum einen der bedeutendsten Gegenwartskünstler Großbritanniens. Die retrospektiv angelegte Ausstellung widmet sich seinem vielseitigen Schaffen als Maler, Zeichner und Grafiker. Hockneys ständige Suche nach neuen Ausdrucksformen sowie die Möglichkeiten und Darstellungen von Perspektive, Wahrnehmung und Realität sind zentrale Aspekte der Schau. Ebenso zeigen seine einfühlsamen Porträts und intimen Aktdarstellungen Hockneys feines Gespür für zwischenmenschliche Beziehungen und sein Interesse am männlichen Körper.

Mit Gemälden wie The First Marriage, Mr and Mrs Clark and Percy oder auch My Parents sind zum ersten Mal einige der Hauptwerke David Hockneys in einer Ausstellung in Deutschland versammelt. Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit der Tate.

 

Zeitraum: 01.02.20 – 13.09.20

Veranstalter: Bucerius Kunst Forum 

Stadt: Hamburg

Mehr Infos unter 

www.buceriuskunstforum.de

RADIO-AKTIVITÄT

 

Die Ausstellung „Radio-Aktivität. Kollektive mit Sendungsbewusstsein“ im Lenbachhaus in München stellt politische und künstlerische Kollektive vor, die sich in den 1920er – 1930er und in den 1960er – 1970er Jahren Gehör verschafften. Ausgehend von Berthold Brechts Radiotheorie, in der er das Medium Radio auffordert, einen größeren kommunikativen Beitrag zu leisten als das bisher geschah, greift die Ausstellung „Radio-Aktivität“ im Münchner Lenbachhaus diesen Appell auf und präsentiert kreative Versuche, Sprache neu zu erfinden und als Mittel interkultureller Verständigung zu nutzen.

 

Zeitraum: 18.02.20 – 23.08.20

Veranstalter: Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau 

Stadt: München

Mehr Infos unter 

www.muenchen-ausstellungen.de

youtube_5e96e06223d0544a8e3b00f0ed826064
Alex_Katz__Blue_Umbrella_2__2020.jpg

ALEX KATZ – YELLOW FLAGS 3. EDITION

 

Der Künstler Alex Katz hat eine neue Edition veröffentlicht. Yellow Flags 3 2020. 

 

Alex Katz ist ein US-Amerikanischer Maler, Bildhauer und Grafiker, der durch seine figurativen Gemälde berühmt wurde. Seine Werke sind sofort an ihrem farbenfrohen, zweidimensionalen Stil zu erkennen, der als Reaktion auf den Abstrakten Expressionismus der 1950er Jahre entstand. Obwohl Alex Katz weithin für seine Rolle als Vorläufer der Pop-Art-Bewegung anerkannt ist, hat er es während seiner gesamten Karriere vermieden, mit irgendeinem Stil oder einer Bewegung in Verbindung gebracht zu werden. Galerie Frank Fluegel hat den Künstler Alex Katz von Anfang an im Programm und auch schon seit Jahren darauf hingewiesen, dass er in Europa lange vollkommen unterschätzt wurde. Nun, da er über 90 Jahre alt ist, rückt seine Arbeit immer mehr in den Fokus. Gleich vier große Ausstellungen waren die letzten Jahre seinem Talent gewidmet.

 

Zeitraum: 01.04.20 – 31.12.20

Veranstalter: Galerie Frank Flügel 

Stadt: Nürnberg

Mehr Infos unter 

www.frankfluegel.com

KOLLOQUIUM VIII – LIGHT IN FINE ARTS

 

Elektrisches Licht hatte in der Kunst des ausgehenden 20. Jahrhunderts einen ungeahnten Bedeutungszuwachs erfahren. Künstler*innen verwendeten Licht in Zeichnungen, Gemälden, Skulpturen, Installationen, Interventionen und Performances. Dabei stimulierte die Auseinandersetzung mit Licht als Material, Medium und Metapher nicht nur technische Innovationen, sondern auch neue künstlerisch-wissenschaftlich Erkenntnisse.

Inzwischen hat sich das Feld durch zeitgenössische Phänomene wie die Digitalisierung, ökologische und politische Krisen sowie neue Technologien, etwa die LED, sowohl medial wie thematisch noch einmal erweitert. Großformatige Mappings an der Schnittstelle zur Projektionskunst sorgen allerorten für Aufsehen. Künstler*innen erkunden Licht als Information, reflektieren die Erzeugung von künstlichem Licht vor einem ökologischen Hintergrund oder machen mit aktivistischen Interventionen auf politische Missstände aufmerksam. Das Medium Licht scheint dabei ein besonderes Potenzial zu besitzen, um politische, ökologische oder digitale Verflechtungen leiblich erfahrbar und gedanklich reflektierbar zu machen, indem es Licht, Raum und Leib der Rezipierenden unmittelbar miteinander in Beziehung setzt.

 

Zeitraum: 05.11.20 – 06.11.20

Veranstalter: Kunstmuseum Wolfsburg 

Stadt: Wolfsburg

Mehr Infos unter 

www.lifa-research.org

20200630104643.jpg_max.jpg

JÜDISCHE GESCHICHTE UND GEGENWART IN DEUTSCHLAND

 

Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Juden in Deutschland vom Mittelalter bis heute. Jüdische Gemeinschaften waren stets eng mit ihrer Umgebung verflochten. Zugehörigkeit und Ausgrenzung thematisiert die Ausstellung in ihren unterschiedlichen historischen Ausprägungen, von nachbar­schaftlichem Zusammenleben bis zur Gewalt.

 

Ein Schwerpunkt liegt auf der Geschichte nach 1945: Diese reicht vom Umgang mit der Zäsur des Holocaust über den Neubeginn jüdischen Lebens in der Bundesrepublik und der DDR bis hin zur Migrations­gesellschaft im heutigen Deutschland.

 

Was zeichnet die jüdische Gemeinschaft aus? Welche Perspektiven hat sie auf politische, gesellschaftliche und kulturelle Phänomene ihrer Zeit? Und wie definiert sie sich heute? Die Ausstellung lässt eine Vielzahl jüdischer Stimmen zu Wort kommen, die unterschiedliche und teils wider­sprüchliche Sichtweisen auf die historischen Herausforderungen zeigen.

 

Zeitraum: 17.05.20 – 31.12.20

Veranstalter: Jüdische Museum 

Stadt: Berlin

Mehr Infos unter 

www.jmberlin.de